Termin
vereinbaren
Orthocentrum Saale

Neben den Muskeln und der Gelenkkapsel sind es vor allem vier Bänder, die das Knie stabilisieren: vorderes und hinteres Kreuzband sowie inneres und äußeres Seitenband.

Ursache von Bänderverletzungen sind meist Sportverletzungen oder andere Unfälle.

Beschwerden
  • Knieschwellung
  • schmerzhafte Bewegungseinschränkungen
  • Instabilität des Gelenks

Um das Ausmaß des Schadens zu erkennen, ist unbedingt eine fachärztliche Abklärung mit exakter Diagnosestellung erforderlich, da häufig Kombinationsverletzungen vorliegen (mehrerer Bänder, Menisci, Knorpel usw.). Eine Kernspintomographie (MRT) im Anschluss an die Erstuntersuchung gibt darüber in der Regel Klarheit.

Bänderverletzungen sollten möglichst frühzeitig behandelt werden, um gravierende Folgeschäden an Gelenkknorpel (Kniearthrose) und Meniskus zu verhindern.

Konservative Therapie

Je nach Art der Veletzung (z. B. Innenband), Stabilitätsgefühl und individueller Situation des Patienen, kann eine konservative Behandlung ausreichen, z. B. mit

  • Orthese, Bandagen
  • Physiotherapie
  • Sporttherapie unter ärztlicher Anleitung
Operative Therapie

Oft jedoch ist eine operative Therapie unmumgänglich.

Häufig  ist das gerissene Kreuzband nicht mehr erhaltend zu operieren und muss ersetzt werden.

Allgemeiner Standard heute ist der arthroskopische Kreuzbandersatz durch körpereigenes Sehnenmaterial.

Dazu verwendet man heute vorwiegend ein oder zwei innenseitige Kniebeugesehnen als Ersatz für das Kreuzband (Hamstringtransplantat). Diese haben sich als Ersatzmaterial sehr bewährt, und die Sehnenentnahme hat für den Patienten keine relevanten Folgen.

In Ausnahmefällen können auch andere körpereigene Sehnen Verwendung finden.

In allen Fällen wird die OP in schonender Schlüssellochtechnik und mit Vollnarkose durchgeführt.

Die Behandlung kann ambulant oder mit einem kurzen Klinikaufenhalt erfolgen.

Bereits unmittelbar nach der OP wird mit Lymphdrainage begonnen und erster Gymnastik sowie Gehübungen am Tag nach dem Eingriff. Intensive Physiotherapie, begleitet von kontinuierlichen Eigenübungen schließt sich an.

Die Nachbehandlung erfolgt nach einem individuellen Plan und wird durch den Operateur koordiniert und überwacht.

In den ersten ca. 3-4 Wochen sind in der Regel Gehstützen erforderlich. Bei konsequenter Rehabilitation ist bereits nach 6 Wochen Radfahren und Walking möglich, nach 6-9 Monaten mit Wiederherstellung der vollen Funktionsfähigkeit des Knies auch jede andere zuvor ausgeübte Sportart.

Bedeutete ein Kreuzbandriss früher in aller Regel das Ende aller sportlichen Betätigung, kann inzwischen dank moderner OP-Techniken oft die volle Funktionalität mit Arbeits- und  Sportfähigkeit wiederhergestellt werden.

Hintere Kreuzbandruptur, Seitenbandruptur

Bei Verletzungen von hinterem Kreuzband oder des Inenbandes reicht oft eine Unterstützung der Spontanheilung mittels konservativer Therapie mit Knielagerungsschiene und speziellen Knieschienen (Orthesen).

Eine Operation ist meist nur erforderlich bei Außenbandverletzungen, besonders komplexen Verletzungen des Innenbandes oder in Fällen, wo eine konservative Behandlung des hinteren Kreuzbands erfolglos bleibt.

Ihre Ansprechpartner bei diesen Beschwerden:

Dr. Trus

dr trus

Dr. Winkelbach

dr winkelbach

Sprechzeiten

Sprechstunde nach Vereinbarung

Bad Neustadt
Mo/Di/Do 8.30 - 17.00 Uhr
Mi/Fr 8.30 - 13.00 Uhr

Bad Kissingen
Mo/Di/Do 8.00 - 18.00 Uhr
Mi/Fr 7:30 - 12.00 Uhr

OCS Bad Neustadt

Dr. Jansen, Dr. Klum,
Th. Schachtschabel, Dr. Trus,
Dr. Winkelbach, Gr. Mucha

 

Von-Guttenberg-Strasse 16
97616 Bad Neustadt

Tel. 09771/66 3 11 00

OCS Bad Kissingen

Dres. Krawczyk, Schürkens

 

 

Hartmannstrasse 20a
97688 Bad Kissingen

Tel. 0971/2815

© 2020 orthocentrum-saale.de design by einseinsvier

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.